Donnerstag, 28. März 2013

Ich kann auch was für Jungs! ;-)


"Für Jungs gibt's zur Zeit überhaupt nichts farbenfrohes und tolles zum Anziehen" erzählte mir meine Freundin vor Kurzem. Das lässt sich schnell ändern ;) Na gut - sooo schnell dann doch nicht, da ich erst ein paar jungstaugliche Stoffe organisieren musste. Aber dann wurde auch schon losgelegt und das kam dabei raus:



Genäht nach einem Raglanshirt-Schnitt aus einer Ottobre, mit Applikationen aufgepimpt :)
Hat Spaß gemacht, mal was komplett anderes zu machen. Der Roboter hat's mir aber nun so angetan, dass ich für Sassy wohl noch ein Partnershirt machen werde... irgendwann *lach*

Einen schönen Gründonnerstag wünsche ich euch! Was gibts heute bei euch zu essen? Spinat? :-)

Liebe Grüße,

Montag, 25. März 2013

{Familiendecke 2013 - 8} - Herzekleids Gemeinschaftsaktion

Heute ist der erste Termin von Herzekleids "1 Jahr - 1 Decke"-Aktion:


 
Erzählt doch mal, welches Projekt Ihr plant! Wie möchtet Ihr Eure Stoffe zusammen nähen - wild durcheinander, nach Farben oder nach Größe geordnet, in Quadraten, in Streifen, ganz gemischt....? Habt Ihr eigentlich schon Erfahrung im Patchworken oder ist das der erste Versuch? Habt Ihr ganz wichtige Tipps, die alle lesen sollten, bevor sie anfangen?




Welches Projekt ich plane wisst ihr ja schon :) Ich möchte eine große Familiendecke mit 8x8 cm großen Stoffstücken nähen, in der jedes Stoffquadrat nur ein Mal vorkommt :)
Welches Muster ich genau mache, weiß ich noch nicht (obwohl die Zeit drängt!). Ich denke ich werde versuchen, einen Farbverlauf hinzubekommen :)

Bisher habe ich 3 Patchworkdecken gemacht:

Die erste war eines meiner ersten Nähwerke überhaupt. Das ging aber relativ flott von der Hand, da ich mich für verschieden lange Rechtecke statt Quadrate entschieden habe und so nur die Rechtecke zu Streifen zusammen nähen musste, die dann die Decke ergaben. Ich musste also nicht sonderlich genau arbeiten ;)

 
Die zweite war Sassys maritime Decke aus Leinenstoffen, die aufgrund der stripes und stars nun einen amerikanisch patriotischen Eindruck macht ;) Unten hat sie eine wasserdichte Beschichtung, damit beim Picknick alles trocken bleibt.


Meine dritte Decke war ein Geschenk für meine Mama und besteht aus Breitcord. Hier war das Muster die größte Herausforderung, da ich alles selbst geplant habe.



Davon abgesehen mag ich die Crazy-Patchwork-Technik sehr gerne. Das ist perfekt für alle Stoffreste, die irgendwo übrig bleiben und sieht nachher wunderbar bunt und einzigartig aus.

Mein erstes Werk mit Crazy-PW-Elementen war eine Windeltasche für eine Freundin:


Danach folgte unter anderem noch eine Buchhülle für meine Mama, die auch so viele kreative Ideen hat, die man unbedingt festhalten muss:

Besonders wichtige Tipps fallen mir im Moment keine ein, meistens entstehen die Fragen und Probleme ja erst mitten im Arbeitsvorgang. Außerdem stehe ich ja auch erst ganz am Anfang meiner "Quilterkarriere" ;) Auch wenn ich große Ambitionen in diese Richtung habe und mein Quilt-Inspirationen-Ordner überquellt! Bisher habe ich mich noch nicht so richtig drüber getraut, aber irgendwann bestimmt!

Ich bin gespannt, wer so bei Herzekleids Aktion mitmacht und freue mich, den anderen über die Schulter gucken zu können.

Alles Liebe und einen hoffentlich schneefreien Montag wünsch ich euch :)

Liebe Grüße,

Samstag, 23. März 2013

Flottes Lottchen - ein Schnitt-Tipp!

Die liebe Heike von Lieblingsnaht hat mir vor einiger Zeit eine sehr nette E-mail geschrieben, ob ich nicht Lust hätte, ihr derzeit entstehendes E-Book zu testen. Jawohl ja, auf jeden Fall! Ich hab mich sehr gefreut und natürlich gleich zugesagt :)  

 

In den letzten Tagen wurde dann fleißig gedruckt, geschnitten, Stoffe kombiniert, zugeschnitten und variiert. Für letztes eignet sich "Lottchen" nämlich besonders gut. "Lottchen" kann als Kleid oder Shirt genäht werden. Mit einem luftigen Flatterbund oder mit Bündchen. Mit Rollsaum oder umgeschlagen. Mit Puffärmeln oder als Tanktop. Oder, oder, oder.... Werft doch mal einen Blick in die Galerie auf der Lieblingsnaht-FB-Seite, hier gibt es die ganze entstandene Vielfalt der Probenäherinnen zu sehen :)


Ich möchte demnächst unbedingt noch eine Tanktop-Version machen und dann schwebt mir noch ein absoluter Mädchentraum mit Tüll unterm Flatterbund vor. Der Schnitt ist wirklich alltagstauglich und gehört neben "Antonia" und "Klein Fanö" (Farbenmix) jetzt schon zu meinen Favoriten!


Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann das E-Book hier kaufen :-)

Viel Spaß beim Nähen und ein schönes Wochenende wünsch ich euch!

Liebe Grüße,

Mittwoch, 20. März 2013

{Familiendecke 2013 - 7} - die letzten Nachzügler

Als ich schon dachte, ich sei mit der Zuschneiderei fertig, haben sich doch noch ein paar liebe Mitnäherinnen gemeldet, die mir ihre Hilfe angeboten haben *freu* Nachdem nun alles angekommen ist - und diesmal wirklich alles - zeige ich euch hiermit mit Freude die letzten Stoffkuverts:

Sabrina hätte mir gerne mehr Stoffe geschickt, aber glücklicherweise hat sie mir ihre zur Auswahl stehenden Designs vorher gezeigt, denn ich hatte fast alle Stücke schon. Am Ende blieben ganze zwei Stoffecken übrig und die hab ich nun leider fotografisch unterschlagen und schon in den großen Stapel einsortiert. Entschuldige bitte ;) Aber trotzdem herzlichen Dank für deine Hilfe! 

Meine liebe Marie hat mir ein Wunschstöffchen (die Katze in der Mitte) geschickt, und gleich noch einen Haufen mehr mit dazu <3 Vielen lieben Dank für die Überraschung!!



Von Alexa habe ich eine schöne Basic-Mischung bekommen, die ich sehr gut gebrauchen kann um die großgemusterten Stücke etwas aufzulockern! Genau sowas hat noch gefehlt ;) Vielen Dank!!


Erdbeerchen aus dem Lieblingsforum hat sich auch die Mühe gemacht und ihre Stoffe abfotografiert. Und wäre das nicht schon Komfort genug, hat sie rieeeeeeeeeeeesige Stücke geschickt, damit ich mir mein Einzelmotiv daraus selbst aussuchen kann (die liegen mehrfach gefaltet hier auf dem Foto!). Ich war ganz hin und weg und überlege schon die ganze Zeit, was ich aus den Schätzen mache, die nach dem Zuschnitt übrig bleiben ;-) Vielen Dank für deine Engagement und deine Großzügigkeit!!


MathiLa war so lieb, mir ihre Hilfe anzubieten, nachdem sie meinen Blog gefunden hat und hat mir dieses schöne Päckchen geschickt. Die Vogelstückchen und die Kirschen gehören zu meinen absoluten Highlights! Danke schön!!


Und zu guter Letzt ist Tasmanlis eingesprungen, als sie gehört hat, dass meine gelben, braunen und orangefarbenen Stapel ziemlich mickrig ausgefallen sind. Sie hat von all ihren Stoffen in einer dieser Farben ein Eck abgeschnitten und hat es mir sogar höchstpersönlich gebracht. Vielen lieben Dank dafür!! Das war mir eine große Hilfe! :)


Jetzt "muss" ich also doch nochmal ran ;) Die Stöffchen liegen schon ein paar Tage hier, aber ich habe mich leider am linken Handgelenk verletzt und dann gabs/gibts da noch einige Terminarbeiten (Geschenke, Probenähen, ...), darum bin ich etwas in Verzug. Ich habe aber immer noch vor, das Muster bis Ende des Monats entworfen zu haben und da sind ja noch ein paar Tage Zeit *lach* Ohne Druck kann ich offenbar einfach nicht arbeiten ;-)

Ich hoffe, ihr habt eine schöne, sonnige Woche!

Liebe Grüße,

Sonntag, 17. März 2013

{Tutorial} - Regenbogenrock


Heute ist der letzte Tag der offiziellen Rainbow Style Week bei Kitzkatz Design. Ich freue mich, dass ich es diesmal endlich geschafft habe, etwas dazu beizutragen, nachdem ich es die letzten 2 Mal versäumt habe :-)


Ich habe für Sassy einen kunterbunten Frühlingsrock genäht. Für die gelben und orangenen Teile musste ich in meinem Familiendeckeneckenfundus (*g*) kramen, denn ich habe selbst keine Stoffe in diesen Farben (das muss sich ändern!). Ich war sehr froh, dass mir manche lieben Stoffspender Stücke geschickt haben, die um einiges größer waren als die benötigten 8x8 cm. So konnte ich den Rock tatsächlich regenbogenbunt gestalten.


Noch ein positiver Nebeneffekt: meine Fotokulisse zog Sassy magisch an. Nachdem ich sie mit Müh' und Not davon abhalten konnte, sich die Blümchen während des Fotografierens zu klauen, war sie nach meinem Startschuss gut eine halbe Stunde damit beschäftigt, die bunten Blumen aus dem Glas zu fummeln und auf der "Wiese" zu arrangieren. Mit so Kleinkram kann sie sich wirklich lange unterhalten :)


Inspiriert wurde ich hier von Mona, die einen Tellerrock für ihre Tochter gemacht hat. Dieser hat mir so gut gefallen, dass ich einfach nicht die Geduld hatte, auf eine Anleitung zu warten *lach* Ich habe mich kurzerhand selbst hingesetzt und getüftelt. Ein Tellerrock ist es absichtlich nicht geworden, da Mona für ihren Rock auch ein Freebook geplant hat und ich ihr da nichts vorweg nehmen wollte. Mein Patchworkrock ist einfach ein luftiges, gefüttertes Sommerröckchen in A-Form.

Und so wirds gemacht: 

Zuerst wird der Bauchumfang des Kindes benötigt. Dazu messe bitte einen vorhandenen, passenden Rock am Bund ab und nimm diesen Wert doppelt oder miss direkt am Bauch des Kindes. Dazu gibst du noch 3 cm Naht- und Wachstumszugabe (lila Linie). Als zweiten Schritt muss man sich überlegen, wie viel größer der untere Rand werden soll. Ich habe mich für eine Verdoppelung entschieden, man kann es aber natürlich auch noch breiter machen, dann fliegt der Rock besser.

Wir vervielfachen also unsere lila Linie zur blauen Linie wie gewünscht. Danach berechnen wir die grüne und pinke Linie wie folgt:  
Pink = Lila + ((blau – lila) /3)
Grün = Blau – ((blau – lila) / 3)

In meinem Fall war das die Berechnung für eine Zweijährige:

Gemessene Bundweite eines Jeansrocks: 23,5 cm
Lila = 23,5x2 (da der Bund nur einfach gemessen wurde) = 47 + 3 cm NZG = 50 cm
Blau = 50x2 = 100 cm (gewählte Verbreiterung)
Pink = 50+((100-50)/3) = 50 + 16,65 = 66,65 cm
Grün = 100-((100-50)/2 = 100 – 16,65 = 83,35 cm

Die passende Rocklänge erhältst du, indem du den vorhandenen Rock abmisst oder wieder direkt am Kind misst.  Diesen Wert teile nun durch 3, das ergibt die Schnittteilhöhe ohne Zugaben. Danach teile für die waagrechten Schnittkanten deine oben berechneten Umfangwerte durch 8 und notiere diese. 

Nimm dir ein Blatt Papier und zeichne mittig eine senkrechte Mittellinie. 
Diese teilst du nun in der Höhe folgendermaßen ein: 

1. Abschnitt: Ein Drittel Rocklänge + 2 cm Saumzuschlag oben und  1 cm Nahtzugabe unten
2. Abschnitt: Ein Drittel Rocklänge + 1 cm Nahtzugabe oben und unten
3. Abschnitt: Ein Drittel Rocklänge + 1 cm Nahtzugabe oben und 2 cm Saumzuschlag unten 

Ziehe waagrechte Linien im rechten Winkel zur Mittellinie an diesen Punkten.
Das sieht nun so aus:

Nun gibst du noch je 1 cm links und rechts als Nahtzugabe dazu und schon kannst du deine Schnittteile ausschneiden. Beachte:  der Stoffzuschnitt erfolgt nun OHNE zusätzliche Nahtzugabe, da diese schon im Schnittmuster enthalten ist.
Ich habe meine Stoffe farblich so aufgeteilt:


Du beginnst nun mit einem der kleinen Teile und nähst das nächste senkrechte Teil rechts auf rechts an (Nr. 1). Danach das dritte Teil gleich dazu (Nr. 2). Und schon hast du ein Achtel des Oberrockes fertig ;) Nachdem du alle Bahnen des Rockes zusammengesetzt hast, kannst du diese ebenfalls rechts auf rechts aneinander fügen (siehe rote gestrichelte Linie). Am besten fertigst du dir vor dem Nähen eine kleine Skizze an, um nicht durcheinander zu kommen.

Herzlichen Glückwunsch, der Oberrock ist nun fertig.

Nun geht’s ans Füttern:

Ich habe dazu einen Vorhangstoff genommen ;-) Dazu habe ich den Stoff doppelt auf meine Schneidematte gelegt und den Oberrock als Schnittmuster genommen (einfach an den Stoffbruch gelegt). Unten habe ich 3 cm Nahtzugabe dazugegeben, weil ich wollte, dass der Futterstoff etwas hervorblitzt.

Dann schließt man das Futter rechts auf rechts zu einem Ring, wendet den Oberrock und steckt das Futter so hinein, dass die rechten Seiten wieder zueinander sehen (also die „unschöne“  Oberrock-Seite außen ist). Danach wird unten einmal rundherum genäht  und der Rock gewendet. Nun hat man oben noch eine offene Seite, die nun auch versäubert und geschlossen wird (entweder mit der Overlockmaschine, oder mittels Gerad- und Zickzackstich der normalen Nähmaschine). 

Nun ist der Rock fast fertig. Damit er auch richtig passt, nimmt man nun ein Gummiband und misst die gedehnte, passende Länge direkt am Kind ab und gibt 3 cm zu, die man zum Fixieren braucht. Der Rock wird oben passend nach innen eingeschlagen - besser etwas zu viel, als zu wenig, sonst passt am Ende das Gummiband nicht durch ;) – und mit einem Geradstich festgenäht. Dabei lässt man eine kleine Öffnung von ca. 2 cm, durch die man das Band einziehen kann. Das geht am besten mit einer kleinen Sicherheitsnadel, die man am Ende des Gummis festmacht. Diese kann man dann ziemlich leicht durch den Tunnel schieben. Wenn man durch ist, näht man die Enden zusammen. Dazu lappt man nun die zugegebenen cm übereinander und näht ein paar Mal per Hand oder mit der Maschine darüber. Danach wird die Einzugsöffnung noch verschlossen und schon ist es geschafft.

Ich habe bei meinem Rock noch eine Häkelborte am unteren Ende aufgenäht, aber das ist ja persönliche Geschmackssache ;)

Hier könnt ihr euch die gesamte Anleitung samt den Grafiken als pdf speichern.

Und ab damit auch zu KlaraKlawitter. Dort findet ihr ein tolles DIY-Verzeichnis mit jede Menge toller, kostenloser Anleitungen! Schaut mal rein :)

Viel Erfolg und Spaß beim Nähen!

Liebe Grüße,