Sonntag, 30. Juni 2013

Ich habs getan!

Zum allerersten Mal hab ich Kleidung für MICH genäht!

Als ich zu nähen anfing, dachte ich erstmal überhaupt nicht an die Verarbeitung von Jersey - weder für Sassy, noch und schon gar nicht für mich! Zu groß war mein Respekt vor dehnbarem Stoff (warum eigentlich?). Doch dann bekam ich eine Overlockmaschine geschenkt .... und eine Leidenschaft begann ;) Ich verfiel der Jerseysucht, benötigte ein paar mehr Regale für meine Schätze und das Zubehör und produzierte einen nicht kleinen Teil von Sassys Garderobe selbst. Aber für mich nähen? Wo ich doch schon im Laden 9 von 10 probierten Kleidungsstücke wieder zurückhänge und danach frustriert bin? Das traute ich mir einfach nicht zu. Der Stoffverbrauch und zugegebenermaßen auch die Stoffdesigns für Erwachsene schreckten mich zusätzlich ab.

Nun aber bin ich über meinen Schatten gesprungen. MUSSTE einfach! Denn Fräulein Rosa hat den süßen "Feli"-Schnitt auch für die Mamis rausgebracht <3


Ich fand es wirklich schwer, mich für eine Stoffkombi zu entscheiden, aber ich denke, das ist eine Frage der Übung. Alles in allem bin ich wirklich zufrieden und freue mich wahnsinnig über den Schubs ins kalte Wasser - das im Nachhinein gesehen gar nicht soooo kalt war ;-)

Die BigFeli ist wahnsinnig wandelbar und man kann sich zig verschiedene Shirts mit diesem Schnittmuster zusammenstellen! Meine Erste war bestimmt auch nicht die Letzte ;-)

Langärmelig, kurzärmelig oder gar ärmellos? Kein Problem. Ballonteil, weich fallendes Unterteil oder zum Kleid verlängert? Alles klar. Mit Mittelsteg oder ohne? Machbar!

Ich habe mich bei meiner Version für ein Mittelding entschieden: kurze, raffbare Ärmel, gerafften Maxikragen, schmaler Mittelsteg und weich fallend mit normalem Saum.


Der Maxikragen ist nicht in der Anleitung beschrieben, geht aber ganz leicht:

Messt euch nach dem Zusammennähen der Schulternähte den Halsausschnitt mit einem Maßband ab und zieht 4 - 5 cm ab. Schneidet einen Streifen Stoff in dieser Länge zu und wählt die Höhe, wie es euch gefällt. Achtung: Der Kragen wird gefaltet, ihr müsst die Höhe also doppelt so hoch zuschneiden.  Wenn ihr den Kragen raffen möchtet, braucht ihr noch ein schmales Stück, das ihr zu einem Band zusammennäht (Längskante rechts auf rechts zusammennähen, Schlauch wenden, Enden einkrempeln und drübernähen oder einen Knoten machen).

Nun näht ihr den Kragen wie ein Bündchen an. Dazu wendet ihr am besten das Oberteil auf rechts und steckt den gefalteten Kragen so hinein, dass alle zu nähenden Kanten nach außen zeigen (3 Schichten: Shirt - Kragen - Kragen). Das Band schlagt ihr an der für euch passenden Stelle einfach einmal herum.
Dann näht ihr mit der Overlockmaschine oder der normalen Nähmaschine (Overlockstich oder Geradstich + Zickzackstich) einmal rundherum.... et voila :)

Die raffbaren Ärmel funktionieren auf die gleiche Art und Weise :)


Wollt ihr euch weiter inspirieren lassen?
HIER gibts die BigFelis der anderen Probenähmädels zu bewundern :)
Wollt ihr selbst loslegen?
HIER oder auch HIER gibts das Ebook von Fräulein Rosa. Bis morgen zum Vorzugspreis!

Viel Spaß beim Nähen wünsch ich euch!

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,



Dienstag, 18. Juni 2013

[HELP NEEDED] - Sommerstoff im Anmarsch

Es wurde wieder mal Zeit für ein neues Stoffdesign und wie der Zufall es so will, wurde ich auf die Summertime Stoffparade von Stoffschmie.de und Stoffkontor aufmerksam. Gesucht wurde ein Sommerstoff-Design, gefunden wurden 225 Vorschläge... wow!

Nach dem Voting und der Auswahl der Top 10, wird eine hochkarätige Jury die Top 3 küren. Suse von RevoluzZza, Andrea von jolijou und Ina von pattydoo wählen die 3 Sieger, die jeweils einen Wertgutschein von Stoffkontor und eine gewisse Menge des eigenen Stoffs gewinnen. Doch um diese Chance erst mal zu bekommen, brauche ich EURE STIMMEN!



Wenn euch mein Design gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir bei der Stoffschmie.de (Obstgarten) und/oder auf der Stoffkontor-Facebookseite (B1 28) eure Stimme gebt und mir so einen Schritt näher zum Finale helft!

Schaut rein und klickt euch durch, es gibt wunderschöne Sommerstoff-Entwürfe zu entdecken :)

Ich hoffe, bei euch ist das Wetter auch so schön, wie hier! Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch und ich bedanke mich schon mal ganz lieb für eure Hilfe,
liebe Grüße,

Sonntag, 2. Juni 2013

{Familiendecke 2013 - 8} - Die ersten zwei Blöcke

Hallo ihr Lieben :)

2 klitzekleine Tage zu spät folgt hier mein Beitrag zu Herzekleids "1 Jahr - 1 Decke"-Aktion.

Im April habe ich euch gezeigt, was sich bei mir in Sachen Patchwork bisher so getan hat und wie der Stand der Decke zu dem Zeitpunkt war. Ich hatte da alle gesammelten Eckchen gestapelt und mich an den regenbogenbunten Farben erfreut :)

Jetzt bin ich schon etwas weiter. Aktuell ordne ich die Einzelteile nach Farben, sortiere doppelte Fleckchen aus und arrangiere sie zu stimmigen 9er-Gruppen.


Diese werden fein säuberlich in Klarsichthüllen zwischengelagert, bis sie schließlich zu Blöcken zusammengenäht werden.


Zwei habe ich bisher fertig. Das ist nicht viel, aber zumindest ein Anfang ;)

Auf diese Art und Weise wird es nun bis in den Spätsommer weiter gehen. Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag entweder ein paar Gruppen zusammenzustellen oder ein paar Blöcke zu nähen, aber da war der Geist wieder mal stärker als der Körper *lach* Ich hoffe, dass ich demnächst mal ein bisschen in die Gänge komme und Günther, den Schweinehund, mit einem großen Knochen ablenken kann.

Wie es bei den anderen Teilnehmern so aussieht, könnt ihr hier sehen.

Ich hoffe, ihr macht es euch bei dem Dauerregen bequem und habt trotzdem schöne Tage,
liebe Grüße,



Samstag, 1. Juni 2013

Ladies, let me introduce you to...(5)

Guten Morgen allerseits :)

Heute muss ich glatt 2x posten, denn am Monatsanfang gibts immer jede Menge zu tun.

Zum Einen habe ich ja schon versprochen, dass ich etwas Regelmäßigkeit in meinen Blog bringen möchte und damit fange ich heute an: jeden Ersten des Monats stelle ich euch einen tollen Blog oder Shop vor und zeige euch kreative Einzelstücke, tolle Anleitungen und inspirierende Persönlichkeiten.

Zum Anderen war gestern das " Ein Jahr - eine Decke"-Treffen, zu dem ich noch einen Beitrag und ein Foto vom Deckenfortschritt schuldig bin. Das hole ich heute im Laufe des Tages nach. Und zum Letzten hat ja nun der Sommer angefangen (*haha*) und mein Header gehört auf den neuesten Stand gebracht ;-)

Nun hole ich mir aber erstmal einen frischen Kaffee und starte mit Punkt eins.

Ladies, let me introduce you to...



"kitzkatz design" 
 



Seit wann betreibst du deinen Blog/Shop und was findet man bei dir?

Mit dem Bloggen habe ich im Mai 2010 begonnen, 
mit dem Shop stehe ich gerade in der Eröffnungsphase. 

Was man bei mir findet? 
Im Shop hauptsächlich fröhlich bunte selbst genähte Kinderkleidung und in Zukunft vielleicht auch Malmappen, Kuscheltiere, Täschchen und regenbogenbunte Patchworksachen. 
Im Blog gibt es neben den selbst genähten Kindersachen auch ab und zu Anleitungen/Tutorials, die Rainbow Style Weeks zum gemeinsamen regenbogenbunten Werkeln, Selbstgemachtes für mich, DIY aus Holz und natürlich immer und immer wieder allerlei mit Katzen. 
 



Wie bist du auf deine Geschäftsidee gekommen und war es schwer, Fuß zu fassen?

Auf die Idee, meine Sachen nicht nur für die eigenen Kinder zu nähen, sondern auch zu verkaufen, bin ich gekommen, weil so viele Leute im Bekanntenkreis immer Aufträge für mich hatten und ich dem einen offiziellen und legalen Rahmen geben wollte. 
Aber wie das mit dem Fuß fassen geklappt hat, solltest du mich vielleicht dann in ein, zwei Jahren erst fragen … 




Erzählst du uns auch ein bisschen was über dich?

Ich heiße Kitzkatz, habe ein kuscheliges, flauschiges Fell und ein selbst genähtes Körbchen. 
Dort liege ich meistens und nähe … 
hm, nein. 

Ich heiße Anneliese, bin 40 Jahre alt, habe zwei Töchter, mindestens vier Katzen, ein paar Nähmaschinen und ein großes Regal mit viel Stoffchaos.
 In meinem Vor-Näh-Leben habe ich ein Übersetzerstudium für Französisch und Japanisch abgeschlossen und dazu eine Ausbildung für Markt- und Meinungsforschung absolviert. Nebenbei und danach habe ich bis zur Geburt meiner zweiten Tochter als Lektorin gearbeitet.

 Kreativ war ich schon immer gerne. Als Kind dachte ich aber eigentlich, dass ich Schriftstellerin werden möchte, als Teenager habe ich mich als Konzert-Cellistin gesehen, zwischendurch war ich ganz dem Malen mit Buntstiften verfallen und erst 2008 habe ich mit dem Nähen begonnen – eher zufällig, weil die liebe Bekannte, die vorher einige wunderschöne Stücke für meine Mädchen genäht hatte, gerade keine Zeit hatte, und ich deshalb probieren wollte, ob ich das nicht vielleicht doch auch selbst kann. Ich konnte nicht wirklich, aber das Feuer war entfacht, und so musste ich weitermachen.



Was war dein bisher aufwendigstes privates Projekt?

Hm, da gab es schon einige. 

Sehr aufwendig sind immer Quilts/Patchwork-Decken, da habe ich zuletzt für meine Schwiegermutter eine Regenbogen-Streifen-Decke und für mein großes kleines Mädchen eine Katzen-Decke genäht. 

Von den Shirts, die ja gewissermaßen mein Standard-Nähdings sind, war mit Abstand mein aufwendigstes das Haring-Shirt

Nicht genäht, aber ein enorm aufwendiges DIY-Projekt war im vergangenen Jahr unser Monster-Puppenhaus aus Holz.
 


Bist du auch schon mal gescheitert oder hast du eine lustige Anekdote für uns?

Hm, gescheitert bin ich natürlich zwischendurch schon oft, aber Aufgeben ist nicht so mein Ding. Geduld zähle ich eigentlich zu meinen Stärken und normalerweise bleibe ich an einer Sache so lange hartnäckig dran, bis ich sie durchgezogen habe. 

Beim Nähen komplett gescheitert bin ich deshalb eher selten, einmal im ersten Jahr habe ich eine „Alles dabei“-Tasche in den Mistkübel geworfen, weil sie so derart verkehrt zusammengenäht war, dass sie einfach nicht mehr zu retten war. Aber normalerweise trenne ich schon so lange und so oft auf, bis ein fertiges Teil herauskommt. Scheitern kann ich so aber trotzdem. 

Weihnachten 2011 habe ich zum Beispiel unbedingt beim „Weihnachtskleid Sew Along“ mitmachen wollen und mir sogar zwei Weihnachtskleider nähen wollen. Ich habe auch beide fertig bekommen (siehe oben – Hartnäckigkeit, Geduld … man könnte auch „Dickschädel“ sagen), aber wirklich gut ausgesehen haben sie beide nicht an mir, und, was der entscheidende Punkt ist: Ich habe keins der beiden je getragen, außer fürs Foto. Also gescheitert auf voller Linie, wenn man es genau nimmt. ;-) 
 



Was hast du für die Zukunft geplant?

In den nächsten Monaten möchte ich gerne meinen Webshop weiter ausbauen und außerdem bei einem Regal-Miet-Shop mitmachen – dieses Konzept gefällt mir nämlich besonders gut.

Außerdem möchte ich gerne weiterhin auch viel für mich selbst nähen, das macht mir in letzter Zeit besonders viel Spaß. Am Blog soll es auch in Zukunft immer wieder kostenlose Anleitungen geben (demnächst, möglichst noch im Juni, ein Tutorial für einen Stoff-Axolotl, dafür bekomme ich nämlich laufend Anfragen) und auch, wenn meine Leserinnen wieder Lust haben, im Spätsommer oder Herbst wieder eine Rainbow Style Week. Ideen hätte ich genug.  
 


Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Er hat auf jeden Fall mehr als 24 Stunden, meine normalen Tage sind nämlich immer zu kurz.




Und zum Schluss: Wie lautet dein DIY-Motto?

Zuerst: Inspiration ist überall. 
Und dann, bei der Umsetzung: Geht nicht gibts nicht. 


 



Ich hoffe, euch gehts wie mir und ihr seid begeistert von Annelieses Kreativität und Talent! Besucht doch mal den Kitzkatz-Blog und lasst euch inspirieren. Dort wird es wirklich nie langweilig :)

Und zu kaufen gibts die original Kitzkatz-Designs auch und zwar hier! NOCH konnte ich widerstehen (oder es liegt daran, dass einfach noch nicht die passende Größe dabei war *lach*), aber ich bin sicher, eines Tages befindet sich auch im Hause Applytree in wunderbares Einzelstück von Anneliese!

Nun wecke ich erstmal den Herrn des Hauses, beschäftige meine brave Sassymaus und erledige, was es rundum so zu erledigen gibt. Ich wünsche euch einen wunderbaren Samstag (vielleicht mit ein paar einzelne, raren Sonnenstrahlen?!) und wir sehen uns - oder besser ihr mich *g* - später nochmal!

Liebe Grüße und bis dann,